Kameras

Kameras für die industrielle Bildverarbeitung entsprechen dem Auge einer Maschine. Die technischen Anforderungen an Kameras sind so unterschiedlich wie ihre Einsatzfälle, daher arbeiten wir mit den international führenden Herstellern Adimec, Basler, e2v und Matrox zusammen, um unseren Kunden eine breite Auswahl an Flächen-, Zeilen- und 3D-Kameras sowie intelligenten Kameras für nahezu jede Anforderung anzubieten.

Auf Basis unserer jahrzehntelangen Erfahrung beraten wir Sie gerne, um die für Ihre individuelle Anwendung optimalen Kameras auszuwählen. Merkmale wie der verwendete Sensor oder die Schnittstelle zur Datenübertragung sind wichtige Kriterien bei der Entscheidung für die richtige Kamera – diese Themen zählen seit Jahren zu unserer Kernkompetenz. Profitieren Sie von diesem Fachwissen und unserem breiten Produktangebot!


Flächenkameras

Flächenkameras sind der in der industriellen Bildverarbeitung am häufigsten eingesetzte Kameratyp. Sie nehmen zweidimensionale Bilder auf, wobei es extreme Unterschiede zwischen den verfügbaren Modellen gibt. Wesentliche Kriterien für die Auswahl der passenden Kamera für die zu lösende Aufgabenstellung sind der Sensortyp, die Auflösung, die Bildfrequenz, die Schnittstelle zur Datenübertragung sowie die Frage, ob eine Kamera als Monochrom- oder Farbmodell ausgeführt sein muss. Auch die Abmessung und der Objektivanschluss einer Kamera können das entscheidende Merkmal darstellen.

Zeilenkameras

Im Gegensatz zu Flächenkameras erfassen Zeilenkameras die Prüfobjekte zeilenweise. Die einzelnen Bilder bestehen daher aus je einer Linie mit einer von der Auflösung abhängigen Anzahl von Bildpunkten, die im Anschluss nahtlos aneinandergesetzt werden. Auf diese Weise ist es möglich, auch „endlos“ lange Objekte wie z.B. Papier- oder Blechbahnen hochgenau zu prüfen.

Intelligente Kameras

Intelligente Kameras, auch Smart Kameras genannt, unterscheiden sich von herkömmlichen Industriekameras vor allem dadurch, dass die aufgenommenen Bilddaten direkt in der Kamera verarbeitet werden. Diese Produkte geben daher nur noch Ergebnisse wie Gut-/Schlecht-Entscheidungen, geometrische Werte wie berechnete Längen und Abstände oder auch Farbergebnisse zurück, eine externe Auswerteeinheit (z.B. PC) ist nicht mehr notwendig.

3D Kameras

3D-Kameras ermöglichen die Erfassung dreidimensionaler Bauteilgeometrien mit nur einer Aufnahme. Diese Technologie hat sich in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt und eignet sich heute für viele Anwendungen, in denen die komplette Geometrie von Prüfobjekten erfasst werden soll.